BARBARAZWEIGE

Der Vierte Dezember ist der Gedenktag der heiligen Barbara! Woher ich das weiss? Ich war auf einer Mädchenschule, die von Nonnen gegründet wurde und ich hatte somit Religionsunterricht bei einer Schwester.

Der Brauchtum geht so: Man schneidet an diesem Tag Zweige von einem Obstbaum, meistens Kirsch- oder Apfelbaumzweige. Wir haben einen Apfelbaum, also... . Ich habe noch ein paar Magnolienzweige drunter geschummelt! Aber verratet mich bitte nicht! Jedenfalls stellt man sie ins Wasser und dann sollen sie bis Heiligabend blühen! So hat es zumindest Barbara gemacht, so sagt die Legende. Leider ist die Geschichte drumherum ein bisschen traurig, denn an dem Tag als Barbaras Zweige blühten, wurde sie zum Tode verurteilt! Das war jetzt die Ultrakurzversion. Hier könnt Ihr genau nachlesen was da warum so los war! Für mich persönlich ist es einfach ein schöner Gedanke, dass man in der Winterzeit etwas zum Blühen bringt und ehrlich gesagt erinnere mich damit auch gerne an meine Schulzeit und an Schwester Mechthild und Schwester Elisabeth zurück, die mir diesen Brauchtum näher gebracht haben.

Stellt Ihr heute auch Zweige in eine Vase und wartet gespannt bis Heiligabend?